newsletter

Hallo reader,

Kaum zu glauben. Herskedal arbeitete für Brad Pitt. Und zwar für den neuen, von Pitt produzierten Film "The Last Black Man In San Fransisco". Brad Pitt, der seine Wurzeln auch in Oer-Erckenschwick hat, fragte Herskedal, ob er nicht einen Song für den neuen Film schreiben will. Das ließ sich dieser nicht zwei Mal fragen und komponierte "San Francisco Homage" mit Anleihen aus dem Stück "San Francisco" von Scott McKenzie.

Aber bevor Herskedal zu uns nach Herten kommt, geht es erst einmal nach Dorsten zu Philip Catherine. Hier müssen wir leider eine Ticketwarnung aussprechen. Es gibt nämlich nicht mehr so viele (HURRA!!!!). Dann kommt Fessler und Weniger (AUSVERKAUFT!!!!!) und dann - Viktoria Tolstoy. Also, deckt Euch und Eure Freunde rechtzeitig mit Tickets ein.

Mit jazzigen Grüßen
Susanne und Bernd

15 FEB 2019

»GIPFELTREFFEN«

PHILIP CATHERINE meets MARTIN SASSE


20:00 Uhr | Das LEO Dorsten
martin-sasse-philip-catherine-duo1080x600

Der Belgier Philip Catherine ist einer der bekanntesten Gitarristen der Welt und spielte viele Jahre zusammen mit Larry Coryell, der im April 2016 bei uns im Schloss Horst sein letztes Deutschland-Konzert gab. Nun kommt Philip, der auch mit Jazzgiganten wie Stephane Grappelli, Alphonse Mouson, Charles Mingus, Dexter Gordon oder Chet Baker spielte zu FineArtJazz ins LEO. Seit einiger Zeit arbeitet er regelmäßig mit Martin Sasse zusammen, der schon lange zu den herausragendsten Jazz-Pianisten in Europa zählt und eine ebenso lange von ganz großen Jazzern aufweisen kann, mit denen er schon gearbeitet hat, wie zum Beispiel Al Foster Bobby McFerrin, Til Brönner, Billy Cobham oder Jan Akkermann … .
sparkasse_drahtwerke
WEITERE VVK-STELLEN (ohne VVK-Gebühr):

Gelsenkirchen: Buchhandlung Kottmann, Neumarkt
Gelsenkirchen-Buer: Änderungsschneiderei passgenau, Breddestr. 15
Dorsten: StadtInfo, Recklinghäuser Straße 20

UPCOMING EVENTS

08 MRZ | Nordsternturm
Peter Fessler meets Peter Weniger
Peter Fessler, der einzige deutsche Jazzmusiker der mit »NewYork – Rio – Tokyo« einen Welthit hatte und Peter Weniger, einer der großen Saxophonisten des Jazz treffen sich zu einem intimen musikalischen Dialog auf dem Nordsternturm … .

AUSVERKAUFT
vivawest-logo3
22 MRZ | Hans-Sachs-Haus
VIKTORIA TOLSTOY GROUP
Gemeinsam mit Produzent Nils Landgren vertonte Viktoria Tolstoy mehrere Alben. Jedes einzigartig in seiner Thematik, auf höchstem musikalischem Niveau und von unverkennbarer Leichtigkeit. Die Ururenkelin von Leo Tolstoy mit ihrer faszinierenden, bittersüßen Stimme, ihrem schwedischen Herz und ihrer russischen Seele interpretiert auf ihrem neuen Album »Meet Me At The Movies« in mitreißender Weise die Film- und Filmmusikgeschichte … .

Mehr Infos und Tickets...
2019_volksbank_ruhr_mitte
11 APR | Schwarzkaue Schlägel & Eisen
Daniel Herskedal

Spätestens seit LaBrassBanda wird die Tuba nicht nur mit volkstümlicher Musik in Verbindung gebracht. Tubisten im Jazz sind rar gesät. Wenn wir den Norweger Herskedal als einzigartig beschreiben, beziehen wir uns nicht nur auf sein Instrument. Selten wird ein Künstler entdeckt, der so unverbrauchte Ideen, technisches Können und musikalische Reife mitbringt. Er hat die Vision, die Grenzen seines Instruments technisch und klanglich stärker auszuweiten, als es je jemand vor ihm getan hat.
Mehr Infos und Tickets...
schwarzkaue
10 MAI | Das LEO
Vladyslav Sendecki Jürgen Spiegel
24 MAI | Das LEO
Tini Thomsen
Max Sax
06 JUN | Magazin
KAMA Quartet
feat. Nippy Noya
Foerderverein

»Verein zur Förderung von Jazz und Kunst e. V.«

DU MACHST DEN UNTERSCHIED!


Mit einer Fördermitgliedschaft oder einer Spende an den Verein zur Förderung von Jazz und Kunst e.V. unterstützt Du die Durchführung herausragender Konzerte und innovativer Programme und trägst dazu bei, das Kulturangebot in den beteiligten Städten mit hochkarätigen internationalen Jazzkonzerten entscheidend zu bereichern.
Ende 2016 wurde von FineArtJazz-Fans gegründet, verfolgt der Verein den Zweck der Förderung von Jazz und Kunst. Hierzu gehören vor allem
  • die Finanzierung der Infrastruktur an den jeweiligen Spielorten
  • die Bereitstellung außergewöhnlicher Spielorte
  • die Verknüpfung von Jazz und bildender Kunst und
  • die Förderung des musikalischen und künstlerischen Nachwuchses.
Unterstützte die Arbeit des Vereins mit einer Spende oder einer Mitgliedschaft.

Wir haben nichts zu verbergen!

Hast Du keine Lust mehr auf unseren Newsletter?

Gleich hier austragen

oder sende uns eine E-Mail an post@publicjazz.de mit dem Betreff "Newsletter abmelden".
Nachdem Du Dich ausgetragen hast, werden Deine Daten umgehend gesperrt und aus dem Verteiler gelöscht.
facebook
MailPoet